Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
SCMintegrierte Planung

IBP - Integrated Business Planning

Absatz- und Umsatzplanung in Echtzeit

IBP Demand bietet die Möglichkeit, automatisiert Prognosen auf Basis von Vergangenheitswerten zu erstellen. Aus verschiedenen Prognosemodellen wird das Modell ausgewählt, welche die beste Prognose auf Kunden-Produkt-Ebene verspricht. Dabei werden weiterhin automatisiert Werte wie alpha, beta und gamma vom System ausgerechnet. Der Customizing-Aufwand wird somit geringer. Auch die Integration von Währungen und Preisen ist mit IBP Demand kein Problem. Eine Umsatzprognose mit dem Budget abzugleichen ist nun möglich. Und alles ohne ein BW-System.

Ein besonderes Highlight ist die Excel-Integration. Alle Tätigkeiten, die der Planer ausführen soll, kann er in Excel durchführen. Die Live-Daten werden aus der HANA Datenbank ausgelesen und die Ergebnisse der Planung anschließend wieder dort abgespeichert. Somit hat die Suche nach der richtigen Excel-Datei und umständliche Versionsverwaltung ein Ende.

Weitere Vorteile sind unter anderem LifeCycle Management, Promotionen und die ABC XYZ Segmentierung.

Aus vielen Plänen wird ein Plan

Jeder Bereich des Unternehmens hat seinen eigenen Plan - z. B. das Budget, der Vertriebsplan, der Produktionsplan und der Marketingplan, um nur einige zu nennen. Wie werden diese verschiedenen Interessen in Ihrem Unternehmen miteinander abgestimmt? Werden bei Ihnen auch viele Excel-Dateien hin- und hergeschoben?

IBP S&OP (Sales & Operations) gibt Ihnen die Möglichkeit, genau diese Abstimmungsprozesse zu verbessern. Finanzpläne können mit dem Vertriebsplan und Marketingplan, sowohl auf Mengenbasis als auch auf Umsatzbasis, abgestimmt werden.
Wäre es nicht auch sinnvoll zu sehen, welche Auswirkungen der abgestimmte Absatzplan auf die Produktion und die komplette Supply Chain hat? Dafür gibt es im IBP S&OP eine Heuristik, die aufzeigt, wo es Engpässe gibt und wo es auf Dauer zu Problemen kommen kann. Mit Hilfe von Simulationen können Was-Wäre-Wenn-Szenarien erstellt und durchgeführt werden. Z. B. kann so eine Produkteinführung simuliert werden.

S&OP ist somit sowohl ein strategisches Tool für die Langfristplanung, als auch als operatives Tool für die Mittel- und Kurzfristplanung geeignet.

SCMintegrierte Planung

Bestandsoptimierung auf einer neuen Ebene

Viele Unternehmen berechnen einen Sicherheitsbestand für Ihre Endprodukte. Dabei wird ein Service-Level auf Produkt-Locations-Ebene als Basis verwendet. Aber reicht dies aus? Macht es nicht mehr Sinn, den Service Level gegenüber jedem einzelnen Kunden zu berücksichtigen? Also eine Bestandsoptimierung auf Produkt-Kunden-Lokationsebene?

Schwankungen gibt es in allen Bereichen einer Supply Chain und nicht nur Richtung Kunden. Genau diese Schwankungen fängt IBP Inventory auf. Anhand einer Balance zwischen Service-Level gegenüber dem Kunden und einem möglichst geringen Sicherheitsbestand in der Supply Chain empfiehlt IBP Inventory Sicherheitsbestände über die komplette Supply Chain, sowohl für Fertigprodukte als auch für deren Komponenten.

Mein Netzwerk kontrollieren und auf Ereignisse reagieren

Sie haben ein größeres Firmennetzwerk mit verschiedenen Produktionsstätten und mehrere Läger? Sie wollen wissen, welche Auswirkung der Absatzplan auf Ihr Netzwerk hat? Sie wollen kurzfristig auf Maschinenausfälle und auf Auftragsveränderungen reagieren können?

Schnelle Reaktionen auf kurzfristige Ausfälle waren in der Vergangenheit in Bereich Supply Chain nur sehr schwer realisierbar. Mit Response & Supply kann genau darauf reagiert werden. Priorisierung von Aufträgen und eine finite Planung gehören genauso zu den Features wie Forecast Consumption oder Deployment. Sowohl die Heuristik als auch der Optimierer helfen dabei, eine werksübergreifende Supply Chain Planung durchzuführen.

IBP unterstützt damit sowohl die strategische Planung – z. B. durch Simulationen – als auch die taktische und operative Planung.