Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Digitaler Zwilling

Digitaler Zwilling

Die Digitalisierung ermöglicht es, Objekte der realen Welt virtuell in die digitale Welt zu kopieren und beide Welten synchron miteinander zu verknüpfen. So kann ein digitales Abbild eines realen Objektes wie einer Maschine oder Anlage erschaffen werden - der digitale Zwilling.

Der Digitale Zwilling

Durch das Konzept des digitalen Zwillings wird der komplette Lebenszyklus eines Objektes, von der Konzeption und Produktion über die Auslieferung und den Betrieb bis zum Nutzungsende in der digitalen Welt abbildet. Dadurch wird ein rascher, parteiübergreifender Informationsaustausch (Hersteller, Betreiber, Servicepartner) ermöglicht und die Grundlage für neue Geschäftsmodelle gelegt.

Dabei können sowohl die Sichtweise von Herstellern als auch von Betreibern abgebildet werden. Diese unterscheiden sich dahingehend, dass es für Maschinenbauer vor allem relevant ist, den Datenaustausch mit sich im Feld befindlichen Maschinen zu bewerkstelligen. Betreiber von Anlagen sind dahingehend eher daran interessiert, Maschinen, oftmals auch von verschiedenen Herstellern, im Kontext eines existierenden Produktionsprozesses zu integrieren.

Digitaler Zwilling

Innovative Serviceplattform

Auf Basis von SAP AIN hat der Mittelständler Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG seine neue, digitale Serviceplattform BihlerNET platziert.

SAP Asset Intelligence Network (SAP AIN)

Im SAP Umfeld ist das Asset Intelligence Network (AIN) die Basis für den digitalen Zwilling. Das SAP Asset Intelligence Network vereint als Geschäftsnetzwerk auf einer Cloud-basierten Plattform Informationen von Herstellern, Anlagenbetreibern und Dienstleistern.

Dabei verändert es den Betrieb von Geräten, die Service-Bereitstellung oder das Marketing ebenso grundlegend, wie die Rolle von Hersteller und Kunde an sich. Kunden etwa bekommen über ein Cloud-Portal Zugang zum Lifecycle einer Maschine. Hersteller stellen über das SAP Asset Intelligence Network etwa Dokumentationen, Zertifikate oder Handbücher zur Verfügung. Darüber hinaus fließen Messwerte von Steuerungen und die Sensorik der Anlagen über entsprechende Schnittstellen mit ein.

Ein zentraler Aspekt für die Generierung von Mehrwerten durch den digitalen Zwilling ist die Verbindung von Echtzeit-Maschinendaten und Daten aus dem ERP-System.

Rainer Betrich, Business Expert

Digitaler Zwilling – unser Ansatz

Um eine praktikablen, wirtschaftlichen Einstig in den digitalen Zwilling zu gewährleisten, setzen wir – wo es möglich ist – auf Standards wie SAP AIN, den Industriestandard OPC UA oder die SAP Cloud Platform bzw. Microsoft Azure im Cloud Bereich. Auf Basis dieser Standards setzen wir dann kundenindividuelle Lösungen auf.

Unsere IT-, Technologie- & Prozessthemen beinhaltenden Beratungsleistungen sind deshalb stark umsetzungs- und anwendungsbezogen.

Der Digitale Zwilling ist für viele Unternehmen ein neues Konzept. Um Akzeptanz in der Organisation und das nötige Commitment für ein solcher Projekt zu bekommen und zu erhalten, ist es wichtig möglichst schnell greifbare Ergebnisse zu erzielen. Dafür setzen wir zum einen auf Methoden wie Design Thinking, um gemeinsam mit Ihnen Probleme und Anwendungsfälle zu definieren und zu bewerten bzw. darauf aufbauend passende Lösungen zu erarbeiten. Zum anderen nutzen wir agile Methoden in der Projektumsetzung.

Um einen exakt in Ihren individuellen Kontext passenden Einstieg zu finden, haben wir eine Workshop Reihe zum digitalen Zwilling konzipiert.

Ihr persönlicher Kontakt

roth_2316x1054_vorlage_L_right_1
Sebastian Roth Solution Manager
  • T:

Das könnte Sie auch interessieren