Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Koch Media

Die Koch Media Holding GmbH führte 2010 SAP ERP mit den Modulen FI, AA, CO, MM, PP und SD mit 50 Anwendern ein. Besonderheiten sind der Einsatz von Netweaver PI für Subsysteme und BO für das Reporting. Abgelöst wurden DCW, Agresso und Strategix.
  • BRANCHE

    Konsumgüter
  • THEMA

    Intelligentes ERP

Kundennutzen

  • Weltweit eine integrierte, kaufmännische Lösung
  • Reduzierung der Schnittstellen
  • Unterstützung des weltweiten Wachstums

Koch Media - Das Unternehmen

Die Koch Media GmbH ist ein führender Produzent und Vermarkter von digitalen Entertainment-Produkten. Der Fokus liegt dabei im Publishing, Vertrieb und Lizenzhandel von Softwareprodukten, Games und Filmen. Die eigenen Verkaufsaktivitäten, die Vermarktung sowie die Distribution erstrecken sich dabei über ganz Europa sowie die USA. Koch Media mit Hauptsitz in Planegg bei München wurde 1994 gegründet. Das Unternehmen besitzt Geschäftsstellen in Deutschland, Österreich, Schweiz, England, Frankreich, Italien, Spanien, USA sowie Niederlassungen für Skandinavien, Benelux.

Das SAP-Projekt

Koch Media ist heute in zehn Ländern aktiv. Durch mehrere Akquisitionen konnte der Produzent und Vermarkter von digitalen Entertainment-Produkten schnell neue Märkte erschließen und Produktion, Marketing und Vertrieb internationalisieren. Gleichzeitig musste ein zentrales Finanzwesen und ein unternehmensweites Controlling sichergestellt werden. Denn durch die Internationalisierung holte sich Koch Media vier ERP-Systeme (Agresso, DCW, Sage, Strategix) ins Haus. Dies führte zu uneinheitlichen Daten und unterschiedlichen Geschäftsprozessen. "Wir mussten unsere ERP-Systeme konsolidieren und haben uns nach einer internationalen, integrierten Lösung umgeschaut", so Anton Selb, der als Geschäftsführer auch das ERP-Projekt bei Koch Media verantwortet.

Noch vor der Übernahme von Business Objects durch SAP im Jahr 2007 hatte Koch Media ein analytisches und operatives Berichtswesen eingeführt. Mit den Softwarelösungen von Business Objects konnte das Unternehmen alle Daten integrieren, organisieren und dokumentieren. Zudem erhielten die Anwender eine moderne Oberfläche für den Zugriff auf die Daten und Analysen. "Wir hatten also schon positive Erfahrungen mit Business Objects und SAP gemacht", erläutert Dr. Ing. Juri Vaisman, Director IT International bei Koch Media. Darüber hinaus sprachen aber auch andere, sehr entscheidende Argumente für SAP Business All-in-One. Die Bereiche Finanzwesen, Controlling und Einkauf sollten optimal unterstützt und die Geschäftsprozesse harmonisiert werden. Die IT-Abteilung sollte darüber hinaus das Know-how bündeln und eine zentrale IT-Administration liefern können. "Wir wollten mit einer zentralen, integrierten und skalierbaren ERP-Lösung die internationalen Standorte an unsere aktuellen Abläufe anbinden, um auch die künftigen Anforderungen der Unternehmensgruppe transparent und einheitlich abbilden zu können", erläutert Anton Selb, Geschäftsführer bei Koch Media in Höfen.

Für die Einführung und den internationalen Roll-Out von SAP Business All-in-One erhielt Steeb den Zuschlag. "Steeb hat ein überzeugendes Konzept präsentiert. Die methodische Vorgehensweise und der gesamte Auftritt waren durch und durch mittelstandsgerecht", beschreibt Selb die ausschlaggebenden Kriterien für die Auswahl. Darüber hinaus verfüge der SAP-Lösungsanbieter über jahrelange Erfahrung bei der Migration der Daten von anderen ERP-Systemen sowie profundes Know-how über SAP BusinessObjects.

Aufgrund der heterogenen Geschäftsprozesse entschied das Projektteam, die Einführung in zwei Phasen vorzunehmen. In der ersten Phase wurde ein Master-Template von SAP Business All-in-One für Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien erstellt und eingeführt. Seit Juli 2010 arbeiten die Mitarbeiter dieser Länder mit einem zentralen System und können die Anwendungen für das Finanzwesen, Controlling und Einkauf nutzen. In der zweiten Phase wird die SAP-Lösung bis Mitte 2011 in den USA und Frankreich ausgerollt. Koch Media plant mittelfristig, auch die logistischen Geschäftsprozesse mit SAP Business All-in-One zu unterstützen.