Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Conductix-Wampfler

Die Conductix-Wampfler AG nutzt SAP Financials und die Branchenlösung SOMA (Sondermaschinen-/Anlagenbau) mit ca. 300 Anwendern. Abgelöst wurde Diaprod I und II.
  • BRANCHE

    Maschinen- & Anlagenbau
  • THEMA

    Intelligentes ERP

Kundennutzen

  • verstärkte internationale Ausrichtung
  • gestiegenene Anforderungen an die verwendete Informationstechnik
  • verkürzte SAP-Einführung durch voreingestellte Funktionen

Conductix-Wampfler - Das Unternehmen

Conductix-Wampfler ist weltweit führender Hersteller von Systemen für die Energie- und Datenübertragung zu beweglichen Verbrauchern. Mit 15 eigenen Gesellschaften und etlichen Partnerfirmen ist das Unternehmen der Delachaux Gruppe in nahezu allen maßgeblichen Industrieländern vertreten.

Die Kernkompetenz von Conductix-Wampfler liegt in der Entwicklung, Produktion, Beratung und Installation von Lösungen, die die maßgeschneiderte Antwort auf alle Fragen der Energie- und Datenübertragung für ortsveränderliche Verbraucher geben. Zu den Kunden zählen u.a. Kranfirmen, Hersteller von Personentransportsystemen, Anbieter von Fördertechnik, die Automobilindustrie, Maschinenbauer u.v.m.

Das SAP-Projekt

Anlass für den System-Wechsel war insbesondere die verstärkte internationale Ausrichtung und die damit verbundenen gestiegenen Anforderungen an die verwendete Informationstechnik (IT) - insbesondere an das eingesetzte Enterprise-Resource-Planning-Anwendungssystem. Wie Projektleiter Bogli berichtet, "unterstützte das veraltete Diaprod die neue Strategieausrichtung von Wampfler einer forcierten Internationalisierung nicht. Ferner war es damit nicht möglich, von vorteilhaften Synergieeffekten durch den Einsatz eines firmenweit nutzbaren ERP-Systems zu profitieren". Im Endausbau werden firmenweit rund 300 User mit dem neuen ERP-System arbeiten, um dann "gewinnbringende Synergieeffekte durch eine integrierte Branchengesamtlösung zu erzielen".