Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Sicher von Infor oder Navision zu SAP / Neuer Gratis-Check

Rademacher GmbH & Co KG beauftragt schlanke Einführung von SAP Business All-in-One-Branchenlösung All for Machine / Gegen Infor und Navision durchgesetzt / Neuer SAP Gratis-Check im Internet als Wegweiser / Vorstellung zur CeBIT 2011

Filderstadt, 23. Februar 2011 – »Bei uns geht es so überschaubar zu, eine SAP-Lösung wäre daher viel zu umfangreich«, auf solche oder ähnliche Reaktionen treffen wir häufig, wenn SAP am Telefon zum ersten Mal zur Sprache kommt«, berichtet Christiane Krebs aus der All for One Leadfactory. Mit über 12.000 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilzulieferindustrie und dem Projektdienstleister-Umfeld steht der SAP Komplettdienstleister so fortwährend im Dialog und erfährt meist aus erster Hand, wie mittelständische Unternehmen über den Umstieg auf eine moderne ERP Lösungen denken.

»Auch wir waren zunächst überaus skeptisch«, räumt Markus Roth ein. Roth ist Geschäftsführer der Rademacher Geräte Elektronik GmbH & Co. KG. Der Hausautomations-Spezialist für Rohrmotor-, Markisen und Garagentorantriebe hat die All for One Midmarket AG unlängst mit der Einführung ihrer SAP Business All-in-One-Branchenlösung All for Machine beauftragt. Ansässig ist Rademacher in Rhede / Westfalen, das Unternehmen beschäftigt 160 Mitarbeiter und gilt als klassischer Anwender der ERP Lösung von Infor. »Positiv überrascht hat uns die schlanke und gut strukturierte Einführungsmethodik. Eine bereits umfassend voreingestellte Branchenlösung wird lediglich punktuell adaptiert. Dem voraus geht ein genauer Prozessabgleich. Wirklich überzeugt haben uns schlussendlich die Qualität und die Zukunftssicherheit, die von dieser SAP-Lösung ausgehen«, so Roth weiter. Rund 60 Bildschirmarbeitsplätze werden bei Rademacher nach Abschluss des bereits gestarteten Einführungsprojekts mit All for Machine arbeiten. An 30 weiteren Arbeitsplätzen werden sogenannte »Rückmeldeuser« für eng umrissene Aufgaben – zum Beispiel Freigaben von bestimmten Rechnungen oder Zeiten – eingerichtet. Um die auffallend breit angelegte Prozesslandschaft von Rademacher bereits in den Voreinstellungen der neuen Lösung möglichst passgenau abzubilden, wird All for Maschine um Prozessinhalte ergänzt, die in den SAP Business All-in-One-Branchenlösungen All for Metal (Metallverarbeitende Industrie) sowie All for Plastics (Kunststoffverarbeiter) enthalten sind. Weitere Schwerpunkte der SAP-Lösung für Rademacher bilden Analysen und Präsentationen von Geschäftsdaten, Kennzahlenvergleiche sowie Planungs- und Prognoserechnungen, daher auch die Einführung von SAP Business Objects Edge BI Server zusammen mit dem Xcelsius Enterprise Designer (Dashboard-Entwicklung) und dem Chrystal Reports Designer (Berichtswesen). »Insgesamt geht es uns um klare Prozesse, hohe Transparenz und verbesserte Analysemöglichkeiten, um frühzeitig mit gezielten Maßnahmen gegensteuern zu können, wenn einmal etwas deutlich von unseren Planungen abzuweichen droht«, resümiert Roth.

Neuer SAP Gratis-Check dürfte für positive Überraschungen sorgen

»Mit unserem gut abgestimmten SAP Komplettangebot konnten wir uns hier erneut gegen Infor und Navision durchsetzen«, freut sich Andree Stachowski, Geschäftsleitung Vertrieb von All for One. »Für die bevorstehende CeBIT haben wir uns daher etwas Besonderes ausgedacht und unsere Erfahrungen in einem speziellen Gratis-Check (www.sap-gratis-check.com) zusammengefasst. Nach wenigen Minuten Bearbeitung ist die Aufnahme abgeschlossen. Dies erfolgt am besten im Vorfeld der Messe zusammen mit der Vereinbarung eines Wunschtermins auf unserem Messestand in Halle 5 B18. Unsere Branchenspezialisten können dann direkt auf dem Messestand nahezu im Handumdrehen konkrete Aussagen zu Einführungsprojekt und Investitionsrahmen treffen. Das dürfte für einige positive Überraschungen sorgen«, so Stachowski weiter.