Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Daimler CIO und All for One Vorstandssprecher / Über Cloud Computing

Dr. Michael Gorriz, CIO der Daimler AG, und All for One Midmarket AG Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp vor Unternehmern bei der KPMG in Stuttgart / Mittelstand zeigt Bodenhaftung / Cloud Technologien bringen dynamische Rechenzentren nach vorne / Mit SAP Business ByDesign erstmals umfassende ERP Lösung aus der Cloud / Gemeinsame Marktumfrage mit Hochschule Heilbronn

Filderstadt, 21. Juni 2011 – Im privaten Bereich sind IT-Services aus der Wolke kaum mehr weg zu denken. Aber mit den Unternehmensdaten in die Cloud? Darüber diskutierten unlängst auf Einladung der KPMG in Stuttgart Dr. Michael Gorriz, CIO der Daimler AG und All for One Midmarket AG Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp unter Moderation von IT Security Experte Uwe Bernd-Striebeck, KPMG. »Geschäftskritische Unternehmensdaten nicht einfach der Wolke anvertrauen, zu komplex und zudem riskant«, empfiehlt Gorriz. Doch Cloud ist nicht gleich Cloud. »Public Cloud«, »Community Cloud«, »Private Cloud«, »Customer Cloud«, Infrastructure Cloud«, »Platform Cloud« oder »Shared Services«, lauten Präzisierungen. Allen gemeinsam: Softwareanwendungen werden nicht mehr im eigenen Hause betrieben, sondern aus externen Rechenzentren bezogen.

Cloud Technologien bringen dynamische Rechenzentren nach vorne

In den mittelständischen Unternehmen überwiegt die Bodenhaftung. »Durchgängige Geschäftsabläufe, investitionssichere IT-Lösungen und schlanker IT-Betrieb«, so das Credo. Modernisierung der Applikationslandschaften wie des IT-Betriebs sind daher gleichermaßen gefordert. Cloud Technologien tragen dazu mittlerweile beträchtlich bei. Konsequente Virtualisierung auf allen System-Ebenen, Konsolidierung und intelligente »Orchestrierung« von Technologien wie zum Beispiel »Deduplizierung« und »Thin Provisioning«, lautet der konzertierte Ansatz. Konkretes Praxisbeispiel: statt 14 physikalische Server – Multiprozessorsysteme mit zusammen 96 CPUs – für den Betrieb einer SAP-Unternehmenssoftwarelandschaft im gehobenen Mittelstand jetzt nur noch 2,4 Serversysteme, alle zusammen nur noch 28,75 CPUs. Ohne »Private Cloud« undenkbar, denn genau sie lässt den Ressourcenbedarf drastisch zusammenschrumpfen, ohne Performanceverluste, und ohne Sicherheitseinbußen. »Daher befindet sich diese Wolke nicht irgendwo im Netz, sondern vielmehr in unseren Rechenzentren, Hochsicherheitsbereiche mit garantierten Verfügbarkeiten und zertifizierten Serviceprozesse (SAS 70 / SAE 3402)«, erläutert Landwehrkamp. Zum Ausgleich von hohen Belastungsspitzen werden fallweise Zusatzressourcen flexibel und dynamisch zugeordnet, unterbrechungsfrei. Positiver Nebeneffekt: Energieverbrauch und CO2 Ausstoß gehen massiv zurück.

Was den Mittelstand in Sachen Cloud bewegt – Marktumfrage zusammen mit der Hochschule Heilbronn

Typische Cloud Elemente wie »One to Many«, »Nutzen statt Kaufen« oder »Shared Services« bestimmen seit über 10 Jahren unser Outsourcing-Services Angebot, lange, bevor von Cloud überhaupt die Rede war«, so Landwehrkamp weiter. Dass mit SAP Business ByDesign mittlerweile eine umfassende ERP-Lösung aus der Cloud genutzt wird, hat viele Diskussionsteilnehmer gleichermaßen überrascht. »Zusammengenommen dürfte Cloud Computing die Industrialisierung der IT deutlich vorantreiben und Flexibilität und Effizienz in Bezug auf Infrastruktur und Standard Applikationen weiter verbessern«, so das gemeinsame Resümee von Gorriz und Landwehrkamp. Was mittelständische Unternehmen in Sachen Cloud Computing alles bewegt, will All for One zusammen mit der Hochschule Heilbronn (Studiengang Electronic Business) näher herausfinden.