Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

All for One Steeb mit begeisternder Kettenreaktion / Alles außer gewöhnlich

Ungewöhnliche Schritte auf dem Weg zur Integration von All for One und Steeb / 200 m lange Kettenreaktion in der Porsche Arena in Stuttgart / Über 400 Mitarbeiter an 40 »Impulsstationen« / Unvergessliches Gruppenerlebnis und hohe Symbolkraft stärken den Integrationsprozess

Filderstadt, 26. Januar 2012 – Das hohe Integrationstempo beim Zusammenschluss von All for One und Steeb zur neuen Nummer 1 unter den SAP Partnern im deutschsprachigen Raum hält weiter an. Bereits zum »Closing« am 1. Dezember 2011 war die neue Geschäftsleitung bestehend aus Lars Landwehrkamp (Vorstandssprecher), Stefan Land (Finanzvorstand), Andreas Naunin (Marketing, Business Development und Partner), Wolfgang Räth und Andree Stachowski (beide Vertrieb), Gerd Scheuerer (Kundenbetreuung, Services & Support) und Ralf Linha (Consulting) formiert und ein neuer Marktauftritt »All for One Steeb« startklar.

Um die bereits erzielten Integrationsfortschritte weiter auszubauen, schlägt der SAP Komplettdienstleister auch ungewöhnliche Wege ein. So haben die Mitarbeiter von All for One und Steeb im Rahmen eines gemeinsamen Integrationsworkshops unlängst in der Porsche Arena in Stuttgart eine der größten, anspruchsvollsten und vor allem begeisterndsten »Kettenreaktionen« geschaffen. In lediglich 4 Stunden Bauzeit erstellten sie eine über 200 Meter lange und lückenlos durchgängige Prozesskette aus 40 einzelnen »Impulsstationen«. Aufgabe einer jeden Stationen war es, die Impulse der vorangegangenen Station über eine Eingangs-Schnittstelle aufzunehmen, sie innerhalb der Station zu verarbeiten und sie über eine Ausgabeschnittstelle an die Folgestation weiter zu reichen. Für über 400 Mitarbeiter verteilt auf 40 unter Integrationsgesichtspunkten zusammengesetzten Teams hieß das, sich ad-hoc zu finden und zu organisieren, anspruchsvolle Konstruktionsvorschläge zu interpretieren und in festen Teams von jeweils etwa 10 Personen ihre funktionsfähige und entsprechend belastbare Impulsstation aufzubauen.

Großartig und ansteckend zugleich

Als Material diente ein riesiges Baustoffsortiment aus Eisenwaren wie Nägel und Schrauben, verschiedenste Rund- und Kanthölzer, Stahl- und Styroporkugeln, Schlauchleitungen, Behälter, Schaufelräder, Kugelbahnen, Pendel, viele weitere Hilfsstoffe und allerlei Werkzeug wie Bohrmaschine, Akkuschrauber, Schraubzwinge oder Tacker. Sogar Kaffeemaschine, Modelleisenbahn, Wasserkocher, Carrera Rennbahn und die entsprechenden Impulsgeber waren stationsweise in die Prozesskette mit einzubinden. Zudem gab es gesonderte Service Stationen zur Ausgabe von weiterem Baumaterial oder zum passgenauen Ablängen verschiedenster Meterwaren per Kreissäge und vieles mehr. Der Kreativität waren so nahezu keine Grenzen gesetzt.

Zur besseren Orientierung übertrugen 6 Kamerateams während der gesamten Zeit wechselseitig die Baufortschritte in der Impulskette auf eine große Präsentationsleinwand. Auf knapp drei Stunden Einrichtungs- und Aufbauzeit folgte eine Stunde für umfangreiche Integrationstests und Feinjustierung, ehe die Kettenreaktion in Gang gesetzt wurde. Den Ausgangspunkt bildete eine Rollbahn. Am Ende der rund 7 Minuten durchlaufenden Kettenreaktion stand eine Impulsstation zur direkten Ansteuerung der Pyrotechnik, die die Porsche Arena mit einer starken Markenbotschaft aus Luftballon- und Konfetti erfüllte: All for One Steeb.

»Es war großartig und ansteckend zugleich. Die spürbare Freude am Teamwork wird auch unsere Kunden begeistern«, freut sich Andreas Naunin. Ein unvergessliches Erlebnis.