Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Ad-hoc: Wachstumskurs im 3. Quartal weiter fortgesetzt

Umsatz plus 11% auf 62,8 Mio. EUR (9 Monate) / Nettoergebnis bei 2,7 Mio. EUR (9 Monate 2007: 0,7 Mio. EUR) / EBIT-Rückgang von 1,2 Mio. auf 0,3 Mio. EUR / Eigenkapitalquote steigt auf 48% (Vorjahresende: 38%) / Umsatzprognose 2008 bekräftigt / Erreichen der EBIT-Prognose maßgeblich von weiterer konjunktureller Entwicklung abhängig

Filderstadt, 05. November 2008 – Die im SAP-Mittelstandsmarkt in den deutschsprachigen Ländern führend positionierte All for One Midmarket AG hat heute ihren 9-Monats-Abschluss fertig gestellt. Nach dem bisher umsatzstärksten Quartal überhaupt, konnte der SAP Komplettdienstleister zum nunmehr 11. Mal in ununterbrochener Folge das Umsatzvolumen gegenüber dem korrespondierenden Vorjahresquartal deutlich steigern. Der 9-Monats-Umsatz stieg um 11% auf 62,8 Mio. EUR. Als Wachstumstreiber erwiesen sich die Erlöse aus dem Verkauf von SAP-Lizenzen (+57%) und aus wiederkehrenden Outsourcing Services (+19%). Zudem sind die Erlöse aus IT-Beratung um 7% gestiegen (3. Quartal: +16%).

Das EBITA betrug 1,0 Mio. EUR (9 Monate 2007: 2,0 Mio. EUR), das EBIT 0,3 Mio. EUR (9 Monate 2007: 1,2 Mio. EUR). Der Ergebnisrückgang resultiert vor allem aus deutlich höheren Kosten für Personalentwicklung und dem laufenden Konzernumbau. Die Mitarbeiterzahl zum 30. September stieg um 14% auf 469 Vollzeitstellen.

Den Ergebnisbeitrag aus dem im 2. Quartal erfolgreich abgeschlossenen Verkauf von ACCURAT (aufgegebener Geschäftsbereich) eingeschlossen, erzielte die All for One Midmarket AG ein 9-Monats-Ergebnis von 2,7 Mio. EUR (9 Monate 2007: 0,7 Mio. EUR). Dies entspricht einem Ergebnis pro Aktie von 0,50 EUR (9 Monate 2007: 0,12 EUR).

Zusammen mit dem Abschluss neuer langfristig ausgerichteter Finanzierungsverträge konnte die Bilanz zum 30. September 2008 deutlich gestärkt werden. Die Eigenkapitalquote stieg von 38% (Vorjahresende) auf 48%. Die liquiden Mittel lagen bei insgesamt 6,3 Mio. EUR (31. Dezember 2007: 7,4 Mio. EUR).

Fundierte Aussagen darüber, in welchem Ausmaß Investitionen in Unternehmenssoftware infolge der Finanzkrise reduziert, verschoben oder gestoppt werden, sind derzeit nicht möglich. An der Umsatzprognose 2008 von 82 Mio. bis 85 Mio. EUR für das Gesamtjahr 2008 hält der Vorstand auch weiterhin unverändert fest. Ob das EBIT des vergangenen Jahres (1,0 Mio. EUR) - wie bisher prognostiziert - in 2008 übertroffen werden kann, hängt entscheidend davon ab, wie sich das konjunkturelle Umfeld in den verbleibenden Wochen des Jahres entwickelt.

Der vollständige Zwischenbericht wird planmäßig am 13. November 2008 veröffentlicht.