Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Hauptversammlung beschließt Erhöhung der Dividende auf 1,10 EUR je Aktie. SAP S/4HANA als digitaler Kern / Umfassende Begleitung der Digitalisierung im Mittelstand

Allen Beschlussvorschlägen der Tagesordnung mit großer Mehrheit entsprochen / Rund 83% des Grundkapitals vertreten / Wachstumskurs von Investitionen in Digitalisierungsangebot flankiert / Digitalisierung des Mittelstands dürfte über Jahre für erhebliche Wachstumschancen sorgen

Filderstadt, 16 März 2017 – Mit großer Mehrheit ist die ordentliche Hauptversammlung der All for One Steeb AG am 16. März 2017 allen Vorschlägen der Verwaltung gefolgt. Unter anderem wurde die Erhöhung der Dividende von 1 EUR je Aktie (Vorjahr) auf 1,10 EUR je Aktie beschlossen. Die Ausschüttung für die insgesamt 4.982.000 dividendenberechtigten Aktien beträgt demnach rund 5,5 Mio. EUR (Vorjahr: rund 5,0 Mio. EUR). Bezogen auf das Konzernergebnis nach Steuern 2015/16 in Höhe von 12,3 Mio. EUR (2014/15: 11,5 Mio. EUR) liegt die Ausschüttungsquote bei 45% (2014/15: 43%). Rund 83% (83,39%) des Grundkapitals waren an der Hauptversammlung vertreten.

»Unser Wachstumskurs wird von Investitionen in unser Digitalisierungsangebot flankiert. Wir begleiten den Mittelstand bei der Digitalen Transformation umfassender als viele andere. Denn wir vereinen die drei wesentlichen Elemente der Digitalen Transformation unter einem Dach: Technologie-, Prozess- und Beratungs-Know-how«, berichtet All for One Steeb Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp.

»Als digitaler Kern und starkes Vehikel nimmt SAP S/4HANA eine Schlüsselrolle auf dem Weg zum digitalen Unternehmen ein. Aktuell investieren wir zudem verstärkt in den Ausbau unserer Managementberatung, da Kunden zunehmend vor der Herausforderung stehen, nicht nur ihre Systeme und Prozesse in das digitale Zeitalter zu führen, sondern auch ihre Organisation und eine gewachsene Unternehmenskultur zu transformieren oder ganze Geschäftsmodelle zu verändern«, so Landwehrkamp weiter.

»Meine Erkenntnisse aus vielen Kundengesprächen: Es besteht hoher Bedarf an sowohl strategischer Beratung als auch aktiver Gestaltung der Digitalisierung. Dabei nimmt aktuell vor allem die Transformation auf SAP S/4HANA viel Raum ein. Das Potenzial ist riesig und dürfte über viele Jahre für erhebliche Wachstumschancen sorgen«.