Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

»Was wirklich zählt sind die Antworten der Anwender« / SAP-Tag der offenen Tür bei Reform-Werke in Wels

SAP-Tag der offenen Tür bei Reform-Werke am 28. November 2013 in Wels / SAP Business All-in-One Branchenlösung All for Machine im Echtbetrieb / Wie mit Supply Chain Management die Produktions-Feinplanung im Mittelstand verbessern? / Einzigartiger Erfahrungsaustausch jetzt verstärkt auch in Österreich

Filderstadt / Wien, 17. Oktober 2013 – Als »klar und stark kundenfokussiert« bewerten Marktbeobachter die im deutschsprachigen SAP Mittelstandsmarkt führend positionierte All for One Steeb AG. Erst unlängst wurde dem SAP Komplettdienstleister für sein überzeugendes Kundenfeedback als einzigem deutschsprachigen Unternehmen überhaupt ein 2013 SAP Pinnacle Award verliehen, neben global tätigen Unternehmen wie IBM, HP, Accenture, Atos, Tata Consultancy, Cap Gemini, Deloitte oder Open Text.

»So vergeht bei uns keine Woche ohne Kundenveranstaltung«, bilanziert Wolfgang Räth, Vertriebsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung von All for One Steeb. Einen hohen Stellenwert nimmt dabei das eigene Eventformat »SAP-Tag der offenen Tür« ein. Hier laden Unternehmer und CIO’s zu authentischen Live-Berichten Firmen ihrer Branche, ihrer Region oder ihres Netzwerks ins eigene Unternehmen zum konkreten Erfahrungsaustausch ein und sorgen damit – pragmatisch und direkt – für eine enorm gefragte Diskussions- und Informationsplattform. Mit diesem Format will All for One Steeb zukünftig über Deutschland hinaus verstärkt auch in Österreich punkten. Der Start erfolgt am 28. November 2013 mit dem SAP-Tag der offenen Tür bei der Reform-Werke Bauer & Co. Gesellschaft m.b.H. in Wels. Das familiengeführte Traditionsunternehmen ist Spezialist für Bergland und Kommunaltechnik und bietet Maschinen, Fahrzeuge und Abbaugeräte für die Landwirtschaft, die zudem speziell für steiles und unwegsames Gelände konzipiert sind. Gefertigt wird ausschließlich am Standort in Wels.

Über Erfahrungen und Erfolgsfaktoren ihres SAP Einführungsprojekts berichten am 28. November Reform-Werke Geschäftsführer Mag. Reinhard Riepl und Christoph Gerbel, Leitung Informationssysteme. So hatte das Unternehmen seine Geschäftsabläufe auf eine neue Basis gestellt. Für Logistik, Produktion, Finanzen und Controlling wurde die SAP Business All-in-One Branchenlösung All for Machine von All for One Steeb eingeführt. Über das Stammhaus in Wels hinaus kommt die SAP Lösung zudem auch in der Schweizerischen Tochtergesellschaft Agromont AG in Hünenberg zum Einsatz. Rund 170 von insgesamt über 400 Mitarbeitern arbeiten bei Reform-Werke mit der SAP Lösung. Ein Altsystem von Ratioplan wurde abgelöst. Neben einem regen Erfahrungsaustausch und einer Live Vorstellung vom Kundenauftrag bis zur Fertigungssteuerung geht es auch um die Frage, wie sich mit Supply Chain Management die Produktions-Feinplanung im Mittelstand verbessern lässt. Wie ist die Einführung verlaufen? Wie viele eigene Ressourcen wurden investiert? Wo lagen die größten Schwierigkeiten? Wie wurden sie gelöst? »Die Hersteller können uns viel erzählen, entscheidend für uns sind jedoch die Antworten der Anwender selbst«, urteilen Besucher.