Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Hauptversammlung beschließt Erhöhung der Dividende auf 1,20 EUR je Aktie / Erfolgskurs als 360 Grad Partner für Digitalisierung im Mittelstand soll weiter forciert fortgesetzt werden

Hauptversammlung folgt allen Beschlussvorschlägen mit großer Mehrheit / Rund 79% des Grundkapitals vertreten / Aufsichtsrat neu gewählt / Platz 1 bei »Deutschland Test Digital Champion« (Branche: ITK) / Top Position bei »Deutschlands Beste Arbeitgeber« / Wachstumskurs von anhaltend hohen Zukunftsinvestitionen begleitet / Prognosen für Geschäftsjahr 2017/18 bestätigt

16 März 2018 – Die Hauptversammlung der All for One Steeb AG, Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt, führendes IT-Haus und gefragter Digitalisierungspartner im Mittelstand, ist mit großer Mehrheit allen Vorschlägen der Verwaltung gefolgt. Rund 79% (79,46%) des Grundkapitals waren an der Hauptversammlung am 15. März 2018 vertreten.

Unter anderem wurde die Erhöhung der Dividende von 1,10 EUR je Aktie (Vorjahr) auf 1,20 EUR je Aktie beschlossen. Die Ausschüttung für die insgesamt 4.982.000 dividendenberechtigten Aktien beträgt demnach rund 6,0 Mio. EUR (Vorjahr: 5,5 Mio. EUR). Bezogen auf das Konzernergebnis nach Steuern 2016/17 in Höhe von 13,1 Mio. EUR (2015/16: 12,3 Mio. EUR) liegt die Ausschüttungsquote bei 46% (2015/16: 45%).

In den 6-köpfigen Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt wurde erstmals Dr. Rudolf Knünz. Knünz ist Vorstandsvorsitzender der Unternehmens Invest AG, Wien, die zusammen mit der UIAG Informatik-Holding GmbH, Wien, 50,14% der Aktien an der All for One Steeb AG hält. Von den Aktionären erneut in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt wurden zudem Josef Blazicek (selbstständiger Kaufmann), Paul Neumann (Vorstand der Unternehmens Invest AG, Wien) sowie Peter Fritsch (Geschäftsführer der BEKO HOLDING GmbH & Co KG, Nöhagen).

Nicht mehr zur Wahl stand Peter Brogle (selbstständiger Kaufmann), der dem Aufsichtsrat der All for One Steeb AG seit dem Jahr 2000 angehört hat. Von den Arbeitnehmern wurden im Rahmen der Drittelmitbestimmung bereits am 26. Februar 2018 Maria Caldarelli, Leiterin Legal & Compliance, sowie erneut Jörgen Dalhoff, Organisationsentwicklung, beide All for One Steeb AG, in den neu formierten Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt.

Viel Beifall gab es für den strategischen Kurs. »Begleitet von hohen Investitionen in Kunden, Mitarbeiter, Technologie, Geschäftsprozess und Branchen Know-how wollen wir unseren Erfolgskurs als 360 Grad Partner für Digitalisierung im Mittelstand weiter forciert fortsetzen«, bekräftigte All for One Steeb Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp. Die Basis dazu ist sehr gut. So landete All for One Steeb mit ihrer ausgeprägten Digitalisierungs- und Innovationskompetenz erst unlängst auf Platz 1 bei den IT und Kommunikationsdienstleistern von »Deutschland Test, Digital Champion, Unternehmen mit Zukunft« (Branche: ITK). Die Marktuntersuchung von Focus Money zusammen mit HWWI (Hamburgerisches WeltWirtschaftsInstitut) umfasst die 10.000 größten Unternehmen (Anzahl Mitarbeiter) in 70 Branchen. Für die guten Bewertungen ihrer Mitarbeiter bei Arbeitsklima, Karriere, Weiterbildung & Entwicklung sowie Führungskultur wurde All for One Steeb zudem bei »Deutschlands beste Arbeitgeber 2018« ausgezeichnet.

Der hohe Bedarf an strategischer Beratung als auch an aktiver Gestaltung und Umsetzung der Digitalisierung nimmt weiter zu. Großen Raum nimmt aktuell vor allem die Transformation auf SAP S/4HANA als »Digital Core« ein, in Verbindung mit Lösungen aus der Cloud etwa für Kollaboration und Produktivität sowie für Fachbereiche wie Vertrieb und Marketing oder Personal. »Das Potenzial ist riesig und dürfte über viele Jahre für erhebliche Wachstumschancen sorgen. An unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2017/18, ein Umsatz zwischen 315 Mio. und 325 Mio. EUR sowie ein EBIT zwischen 20,5 Mio. und 22,0 Mio. EUR, halten wir unverändert fest«, unterstreicht All for One Steeb CFO Stefan Land.