Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Ad-hoc: Vorläufiger Konzernabschluss

AC-Service steigert Umsatz und EBITA deutlich
Hoher Steueraufwand führt zu Jahresfehlbetrag

Stuttgart, 14. März 2007 – Umsatz wächst um 63% auf 72,9 Mio. EUR. EBITA von 1,1 Mio. EUR auf 2,4 Mio. EUR gesteigert. Hoher Ertragsteueraufwand überwiegend nicht liquiditätswirksam. Ergebnis pro Aktie bei minus 0,35 EUR (Vorjahr: 0,22 EUR).

Die AC-Service AG hat gestern dem Aufsichtsrat den vorläufigen Konzernabschluss vorgelegt, der für das Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 72,9 Mio. EUR (Vorjahr: 44,7 Mio. EUR), einen EBITA von 2,4 Mio. EUR (Vorjahr: 1,1 Mio. EUR) sowie einen EBIT von 1,4 Mio. EUR (Vorjahr: 0,8 Mio. EUR) ausweist. Damit wurde die im Ausblick des letzten Geschäftsberichts im März 2006 bekannt gemachte Umsatzbandbreite übertroffen und die EBITA-Bandbreite knapp erreicht. Trotz positivem EBIT liegt das Ergebnis pro Aktie (IFRS) bei minus 0,35 EUR (Vorjahr: 0,22 EUR). Neben einem durch Einmalkosten belasteten Finanzergebnis von minus 0,7 Mio. EUR (Vorjahr: 0,3 Mio. EUR) hat dazu ein hoher, überwiegend nicht liquiditätswirksamer Ertragsteueraufwand in Höhe von 2,6 Mio. EUR (Vorjahr: 0,1 Mio. EUR) beigetragen. Die liquiditätswirksamen Ertragsteuerzahlungen im Jahr 2006 beliefen sich lediglich auf 0,6 Mio. EUR (Vorjahr: 0,4 Mio. EUR).

Den Geschäftsbericht veröffentlicht die AC-Service AG am 28. März 2007.