Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Content Page Introduction

Werzalit

Die Werzalit GmbH + Co. KG setzt SAP ERP seit 2009 mit den Modulen FI, AA, CO, MM, PP, SD und QM ein, mit knapp 130 Anwendern. Der Rollout wird als nächstes nach USA und Rumänien erfolgen. Abgelöst wurde VAX-Profi.
  • BRANCHE

    Konsumgüter, Holz- und Papierindustrie
  • THEMA

    Intelligentes ERP

Kundennutzen

  • Integrierte Lösung
  • Moderne Software, weiteres Wachstum möglich
  • International einheitliche Geschäftsprozesse
  • Einheitliches Controlling über Landesgrenzen hinweg

Werzalit - Das Unternehmen

Die Werzalit GmbH & Co. KG fertigt witterungsbeständige Bauelemente für Fassaden, Balkone, Terrassenprofile und Fensterbänke, sowie Tischplatten und technische Formteile für den Gastronomie- und Freizeitbereich sowie die Bau- und Möbelindustrie. Neben dem natürlichen Holzwerkstoff mit dem Markennamen Werzalit entwickelte das Unternehmen mit S2 einen weiteren Werkstoff.

Das SAP-Projekt

Die Werzalit GmbH + Co. KG hat sich für die Einführung von SAP ERP durch Steeb entschieden. Mit der integrierten Softwarelösung will der mittelständische Hersteller von Bauelementen die Grundlage schaffen, um in Zukunft optimal wachsen zu können. Die internationale Ausrichtung wird künftig durch unternehmensweit einheitliche und schlanke Prozesse unterstützt. Werzalit will die bisher eingesetzte Software VAX-ProFi unternehmensweit durch SAP ERP ersetzen. Ziel der ersten Projektphase ist es, die Geschäftsprozesse in den deutschen Niederlassungen zu vereinheitlichen.

In der zweiten Phase beabsichtigt der Hersteller von witterungsbeständigen Holzwerkstoffen für Fassaden, Tischplatten und Formteilen, seine Softwarelandschaft international zu modernisieren und standortbezogene Sonderlösungen abzuschaffen.

Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten von SAP ERP waren vor allem die funktionalen Vorteile. So lassen sich mit der integrierten SAP-Lösung beispielsweise Fertigungsplanung, Material­management und das Finanzwesen unternehmensweit abbilden und durch ein einheitliches Controlling über Landesgrenzen hinweg steuern. Lizenz- und Beratungspartner für das SAP-Einführungsprojekt ist Steeb. Der SAP-Lösungsanbieter überzeugte Werzalit mit seiner Erfahrung aus zahlreichen internationalen Projekten für den Mittelstand.

»Wir produzieren und vertreiben seit 85 Jahren hochwertige und innovative Produkte. Um unsere Erfolgsgeschichte auch international fortsetzen und weiter wachsen zu können, haben wir uns für die Einführung einer leistungsfähigen modernen Unternehmenslösung entschieden«, erläutert Dr. Jürgen Kreiter, Geschäftsführer bei Werzalit.

Als fertigendes Unternehmen legt Werzalit besonderen Wert auf Industriestandards. Die unternehmensweite Nutzung von SAP ERP unterstützt die Einhaltung der Standards an allen Niederlassungen sowie die Verzahnung schlanker und gleichzeitig flexibler Geschäftsprozesse.

Beim Einführungsprojekt kommt eine mittelstandsgerechte Einführungsmethode zum Einsatz. In nur wenigen Wochen wird ein Prototyp mit den wichtigsten Geschäftsprozessen vorkonfiguriert und implementiert. Diese Vorgehensweise ist ressourcenschonend und erleichtert eine schnelle, kostengünstige Umstellung. In der ersten Projektphase werden mit der Ablösung der Altsysteme in der Zentralverwaltung die Grundlagen für eine weitere Optimierung der Geschäftsprozesse gelegt.

Danach soll der produktive Betrieb der SAP-Lösung beginnen. Die Mitarbeiter an den Standorten Oberstenfeld in Baden-Württemberg, Niederorschel in Thüringen und Berlin werden dann einheitliche, integrierte Anwendungen für Vertrieb, Produktionsplanung, Materialmanagement, Einkauf, Qualitätsmanagement, Finanzplanung und Controlling nutzen können. Im Anschluss an das Einführungsprojekt plant Werzalit, auch die beiden Standorte in den USA und Rumänien auf SAP ERP umzustellen. So stellt der Hersteller international einheitliche Geschäftsprozesse sicher.